Logo
Tennis-Kids der SKG Stockstadt legen Tennissportabzeichen ab

Anstelle einer Weihnachtsfeier hatten die Tenniskids der SKG Stockstadt am Sonntag, den 08.02.09, die Möglichkeit, das Tennissportabzeichen abzulegen bzw. den Tennis-Spiel-Pass zu erringen. Dies wurde mit sehr großem Anklang angenommen.

42 Tenniskids und ihre Eltern fanden sich in der Sport-Arena ein, um das Hessische-Schüler-Tennissportabzeichen oder das Hessische-Jugend-Tennissportabzeichen zu erlangen. Hierbei musste, eingeteilt in drei Schwierigkeitsstufen, ein großes Repertoire an Schlägen gezeigt werden.

Anspiel aus der Hand, Grundschläge, Flugbälle, Schmetterbälle, Lobs, Aufschläge und Ballhalten lauteten die sieben zu bewältigenden Aufgaben.

Das Schüler-Tennissportabzeichen legten insgesamt18 Kinder ab. Bronze konnte ab 40 von 70 Punkten erreicht werden. Dies schafften fünf Kinder.
Silber, mit mehr als 50 Punkten, erreichten elf Kinder.
Mehr als 6o Punkte und somit das goldene Schüler-Tennissportabzeichen konnten Luana Dreesen (bis 9 Jahre) und Maren Koschorek (bis 12 J.) erringen.

Das Jugend-Tennissportabzeichen ab 12 Jahren legten insgesamt 15 Jugendliche ab. Hierbei konnte zweimal Silber und 13mal Gold errungen werden.

Die „goldigen“-Jugendlichen sind: Dennis Glock, Tim Ganß, Tim Krausser, Johannes Keil, Jannik Siegler, Laura Melk, Wiebke Knoche, Laura Linn, Svenja Kühl, Anika Bergmann, Julian Pfeiffer, Matthieu Galliard-Hardouin und Falk Breunig.
Die erreichten Tennissportabzeichen werden bei der Sommersaison-Eröffnungsfeier am Sonntag, den 26.4. 2009 an die Kinder verliehen.
.
Den Tennis-Spiel-Pass konnten neun Tenniskids (bis 6 Jahre) erringen.
Hierbei standen sowohl Tennisschläge wie Vorhand, Rückhand, Aufschlag und Volley als auch Geschicklichkeitsübungen wie Balltransport, Fächerlauf, Hütchenfangen und Werfen auf dem Programm.

Ziel bei den ganz Kleinen war es, einfach mit Spaß bei der Sache zu sein, so dass am Ende alle neun Tenniskinder eine Urkunde mit ihrer erreichten Punktzahl, sowie eine Teilnehmermedaille stolz mit nach Hause nehmen konnten.

Auch das leibliche Wohl der Kinder und Eltern kam nicht zu kurz. Dank dem von den Eltern mitgebrachten Fingerfood konnte ein tolles Buffet aufgebaut werden und stand für die Stärkung zwischendurch bereit.